Dienstag, 15. Juni 2021
Plattform zum Wissenstransfer für die landwirtschaftliche Biogasproduktion in Bayern

Substrate

Reststoffe und Koppelprodukte

Stand: Mai 2021

Autoren:
Falko Stockmann, Christian Letalik (C.A.R.M.E.N. e.V.)
Sebastian Schaffner (KWS Saat SE & Co. KGaA)
Gerhard Suttner (Bayerisches Landesamt für Umwelt)
Dorothea Hofmann, Stefan Thurner, Thomas Kuntscher, Johann Portner (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft)
Theresa Burger (Maschinen- und Betriebshilfsring Mainburg e.V.)

Die Erzeugung von Biogas wird in der Bevölkerung insbesondere dann kritisch betrachtet, wenn man hierfür eigens angebaute Pflanzen verwendet, die als Futtermittel oder in der Ernährung Einsatz finden (z. B. Mais). Um Ängsten einer Übernutzung der Nahrungs- und Futtermittelpflanzen entgegenzuwirken, könnten diese durch Stoffe, die ohnehin im landwirtschaftlichen Prozess anfallen, ersetzt werden. Die künftige Entwicklung hinsichtlich des Ausbaus und der Nutzung sogenannter Reststoffe und Koppelprodukte ist jedoch abhängig von agrar- und energiepolitischen, sowie rechtlichen Rahmenbedingungen. Zudem stellt der Einsatz von Reststoffen und Koppelprodukten Biogasanlagenbetreiber u. a. auch aus verfahrenstechnischer Sicht vor große Herausforderungen.

In dieser Fachinformation werden folgende Reststoffe und Koppelprodukte zur Verwendung in der Biogasanlage mit ihren Potentialen und Vor- bzw. Nachteilen nach dem aktuellen Wissensstand beschrieben:

  • Körnermaisstroh
  • Getreidestroh
  • Rapsstroh
  • Ausputz von Landhändlern oder Mühlen
  • Rübenblatt
  • Hopfenrebenhäcksel
  • Biomassegewinnung von Flächen des KULAP und Greening-Förderprogramms
  • Landschaftspflegematerial
  • Aufwuchs von Wiesen mit Wasser-Greiskraut
  • Speisepilzsubstrate

Erste Auflage
Umfang: 28 Seiten
Link: www.biogas-forum-bayern.de/bif19

Alle Fachinformationen im Überblick